Frieden, Heilung, Hilfe zu Selbsthilfe, indigen, PusteblumenSamen, Seele, Seelenarbeit

unser Potential befreien gerade JETZT – transgenerationale Auswirkungen

denn dies wirkt sich auf ALLES und Mutter Erde aus!

Unsere zuhause gebliebenen Mütter/Großmütter MUSSTEN damals stark sein, durften sich keinerlei Schwäche „erlauben“ und mussten ihre Kinder und sich selbst „durchbringen“! sie mussten ihre Angst um ihre Männer und Söhne und um sich selbst und ihre Töchter von sich „wegschieben“ und ihnen fehlte Zeit zu trauern!

trugen sie bereits schwere seelische Traumatisierungen in sich, was wahrscheinlich IST, z.B. transgenerational, das heißt „aus voran gegangenen Generationen übertragen“, waren sie in ihrer seelischen Kraft und in Immunabwehr manchmal stärker eingeschränkt und fühlten sich ohnmächtig dem Krieg ausgeliefert. Sie alle wünschten sich, dass ihre Väter, Männer und Söhne gesund aus dem Krieg zurück kehren würden! Und dass sie selbst die Strapazen des Krieges und die Entbehrungen gesund überstehen mögen!

Aber das Leben musste weiter gehen. Ihnen fehlte die Zeit, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Sie waren Trümmerfrauen und bauten aus dem Schutt und den noch verwertbaren Steinen der zerbombten Städte das Land wieder auf!

Sie tauschten, was sie noch an materiellen Werten besaßen, auf dem Schwarzmarkt für Nahrung für sich und ihre Kinder, um zu überleben. Das Geld hatte massiv an Wert verloren. Viele Frauen waren auf der Flucht, ob selbst entschieden abgereist oder vertrieben.

Als ihre Männer und Söhne aus dem Krieg heimkehrten, waren sie gebrochen, jedoch rissen sie sich zusammen und verschwiegen das Leid, das sie so lange von ihren Frauen und Kindern fern gehalten hatte, um ihre Familie frei zu halten von den Schrecken des Krieges.
Das Leid des Krieges hinterließ tiefste Wunden bei Männern UND Frauen, bei Kindern.. aus vielerlei Kontexten!

DASS ich dies hier so beschreibe, entspringt meiner Absicht, uns bei unserem Verstehen unserer selbst zu helfen, indem wir verstehen, wie oftmals schwer das Leben unserer Großmütter, Mütter, Väter und Großväter war und was sie bei sich selbst „wegdrücken“ mussten.

Wenn wir heute verstehen lernen, dass solches „Wegdrücken“ unsere Symptome verschlimmert bis zur manifestierten Krankheit, dann lernen wir daran, dass es gut und richtig IST, nochmals DORT hin zu schauen, was uns (damals) weh getan hat. Wenn wir diesen Schmerz in dunkle Kämmerlein verschließen und nie wieder hinschauen, geht es uns schlechter.

Mit der geeigneten Prozessbegleitung hilft uns das Hin-Schauen auf uns selbst, mehr bei uns anzukommen und zu lernen, uns selbst mit allem, wer wir sind und was wir tragen, zu LIEBEN und durch dieses Anerkennen unseres eigenen schweren Weges und uns darinnen verändern wir unsere Perspektive auf uns selbst und erkennen, was wir alles schon lösen konnten auf unsere ureigene Weise. Auch wenn sehr schwere Erlebnisse hinter uns liegen (wie auch bei mir) können wir NEUE Wege finden, uns selbst zu begegnen, NEUE Verstehensweisen, NEUES Potential in unseren Leben – damit werden wir uns unserer Stärken und Talente bewusst und überwinden, vormals einzig an unseren Schwächen abgewertet worden zu sein und dies oftmals leider für uns selbst übernommen zu haben.

Wir finden NEUEN Selbst-Wert und neue Lösungsansätze, um unser Leben selbstbestimmt LEBENdig LEBEN zu können.

weiter unten beschreibe ich noch viele weitere Bezüge zum Thema Selbstbegegnung, Selbstheilung.

Die Männer und Söhne – genau wie die Frauen und Kinder – waren jedoch gehindert, sich ihren Traumatisierungen zu stellen, denn Alle trugen ja bereits vorher tiefe seelische Wunden, die durch die Schatten des Krieges, z.B. auch der voran gegangenen Welt-Kriege und die Torturen und Strapazen re-traumatisiert wurden!

Viele hatten ihre Väter im ersten Weltkrieg verloren oder waren aufgrund transgenerational übertragener Ursachen bereits traumatisiert, was durch die Strapazen und UnSicherheiten des Krieges nochmals verschärft wurde.

Dazu kam die Bange, Frau und Kinder/Mann und Söhne niemals wieder zu sehen!

Den Männern und Söhnen waren schwerste Umstände auferlegt.
Mein Vater, Jahrgang 1908 !, erzählte von der durchdringenden Kälte des Winters in Sibirien während russischer Gefangenschaft. Insgesamt jedoch schwieg er die meiste Zeit darüber. Das Einzige, was er erzählte, war, dass er beim Abholen der Essens-Rationen für die Gruppe verschwieg, dass dreiviertel der Mannschaft bereits gefallen war, so hatten die Anderen wenigstens etwas mehr zu essen. In einer schamanischen Vision wurden mir Teile seines Kriegs-Traumas gezeigt, so dass ich diese lösen konnte!

Nun fand ich durch meine schwere Arbeit zur Trauma-Lösung
solcher und anderer Trauma-Kontexte
während der letzten 21 Monate heraus,
dass das Land Sibirien VOR einem zerstörenden Ereignis
eine Sumpflandschaft war,
die vorwiegend aus WASSER bestand.
Während das Land Sibirien über eine Million Jahre
mit glühender Lava überschüttet wurde, bildete sich
eine 2,5 km dicke Schicht, die das Wasser total verdrängte.
Dies wird „Flutbasalt – Sibirischer Trapp“ genannt
und ist ausführlich bei wikipedia beschrieben.

So wurde mir durch meine hilfreichen Helfer gezeigt, dass das Land, das zuvor größten Wasser-Reichtum besaß, was in meiner schamanischen Weltsicht auf „heilige Weiblichkeit“ weist – also das, was wir jetzt derzeit in dem globalen Bewusstseins-Aufstiegs-Prozess IN uns befreien – dass dieses Land Sibirien durch Vulkanausbruch über eine Million Jahre quasi unter Feuer und Abschirmung durch erhärtete Lava unterworfen wurde!, dem also das wertvolle Wasser geRAUBt wurde! denn die Wasserlandschaft ist ja vergangen!

Die „heilige Weiblichkeit“ und die „heilige Männlichkeit“ wurde also dem LAND, der Mutter Erde, geraubt!

Insbesondere in diesem hinter uns liegenden massiv heißen Sommer 2018, wo es im Schnitt VIEL!!! zu wenig geregnet hat, wo das Land also durch Entzug von Wasser dörrte!

Wenige verstehen, wie das Außen uns allgegenwärtig zeigt, was wir im INNEN brauchen und benötigen bzw. IN uns FREIsetzen können & müssen! Diese Zeichen zu verstehen, habe ich über 25 Jahre lang gelernt und verfeinert. So erhält im Grunde jeder Mensch durch die äußeren Umstände Hinweise darauf, was mensch bei sich ändern könnte/ müsste, um zu einem LEBENdigen lebenswerten Leben zu finden.

Während der Inquisition wurde den Frauen dieser Welt die „Heiligkeit des Frau-Seins“ und ihre Selbstermächtigung geraubt! Auch dieser Tatbestand wirkt sich auf heute aus, was vielen Menschen unbewusst ist, viele Menschen tragen transgenerational an solchen Ereignissen, ohne sich dessen bewusst zu sein.

die „heilige Weiblichkeit“ UND die „heilige Männlichkeit“
sowie das „heilige Kind“ wurde uns allen geraubt!
JETZT ist die Zeit, da wir alle aufgerufen sind,
dies IN uns zu beFREIen!

Aus diesem FEHLEN entsteht SUCHT,
wie ich im weiteren Verlauf eingehender beschreibe.

ich habe viele Frauen und Männer getroffen, die davon ausgehen, dass in unserem Sakralchakra das Element Feuer vorherrschen sollte!

aus meiner schamanischen Weltsicht ist es jedoch so, dass wir in unserem Sakralchakra das Wasser benötigen, um das Feuer halten zu können! (unser eigenes und das anderer!) Unser Feuer tragen wir im Solarplexus-Chakra!

Unser Sakralchakra betrifft unseren Unterleib mit Geschlechtsorganen, Blase, Bauchraum und teilweise die Nieren, die zugleich auch dem Solarplexus-Chakra zugeordnet werden!

D.h., wir sind aufgerufen, unsere seelischen Themen zu lösen, was insbesondere auch meint, erlittenen sexuellen Missbrauch zu erlösen und uns selbst zu eben diesen Traumatisierungen zuzuwenden, ebenso uns Missbrauch aller Arten zuzuwenden. Damit ist u.a. auch Mobbing gemeint, so auch psychische Misshandlung aller Arten, wobei vielen Menschen unbekannt ist, was damit gemeint ist.

Wenn wir den Ausdruck „Missbrauch“ hören, denken wir sofort und fast einzig an „sexuellen Missbrauch“!

Dass es vielerlei Arten von „Missbrauch“ gibt, ist insgesamt eher unbekannt.

Psychische Verletzungen erleiden wir in vielerlei Kontexten, z.B. in der Schule, die uns erziehen will nach Werten, die damals sehr streng waren und den Willen des Kindes brechen wollten bzw. das Kind dem System Schule „unterordneten“! Psychische Verletzungen erleiden wir weiterhin in vielen anderen Zusammenhängen, von denen ich verschiedene im weiteren Verlauf beschreibe.

In meiner Schulzeit waren Demütigungen und Mobbing an der Tagesordnung. Zugleich erlebte ich auch im häuslichen Umfeld viele Reglementierungen, die mich stark begrenzten, so z.B. Zwang zu Musizieren, hier mit der Erwartungshaltung, dass ich perfekt und fehlerfrei zu „spielen“ hatte! aber auch z.B. mein Alleingelassen-Sein mit traumatisierenden Verletzungen durch ältere Schüler oder den Schulablauf, aber auch mein Unverstanden-Sein bzw. mein Miss-Verstanden-Sein durch meine Eltern und Lehrer, Geschwister als unerkannter Asperger-Autist und hochsensitiv wahrnehmendes Kind, das sich unterwerfen musste, um zu ÜBERleben. Die meiste Zeit meines Lebens war ich allein und auf mich gestellt.

Nun ist es ja so, dass Kinder wie auch Erwachsene verschiedene Tagesformen ihres Daseins und ihrer WahrNehmungen haben und sind!

D.h., dass MENSCHEN verschieden belastbar und leistungsfähig sind je nach Tagesform, die auch mit evtl. belastendem Nachtschlaf mit Alpträumen aufgrund der belastenden Tagessituationen zu tun haben oder auch mit Faktoren der allgemeinen Sprachlosigkeit oder der sehr stark erhöhten WahrNehmungs-Fähigkeiten, die zugleich einhergehen mit starker Reizüberflutung, was allerdings meinen Erziehungsberechtigten und Lehrern unbekannt war!

Ich selbst nahm die Welt auf komplett ANDERE Weise wahr als alle um mich herum und mir wurde ständig erzählt, ich sei „zu empfindlich“, das, was ich wahrnähme „sei nicht da“! und ich solle doch endlich „normal“ werden und mir ein „dickeres Fell“ zulegen! ich selbst fand mich „normal“, aber genau das wurde mir durch viele Einzelhandlungen von Erziehungsberechtigten, Lehrern, Geschwister, gewalttätigen Mitschülern sowie soziales Umfeld und sogenannte „Freunde“ (die aber gar keine Freunde waren!) ab erzogen durch Mobbing. Damals war mir dieser Begriff noch unbekannt!

Wenn Menschen auf solche Weisen ständig begrenzt werden in ihrem Dasein, ihnen ständig aufoktroyiert wird, „falsch“ zu sein und sie in ihrem Selbst-Sein und in ihrer Individualität abgelehnt werden, müssen sie, um ÜBERleben zu können, eine „Strategie“ entwickeln – die ihnen jedoch ihre Macht über ihr eigenes Leben NIMMT! sie „lernen“ dann, brav zu sein, aufzuhören, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen (weil das einfach „sicherer“ zu sein scheint!), sie „lernen“ mit dem Unberechenbaren umzugehen bzw. dieses im Vorfeld bereits durch das Unterlassen eigener Verhaltensweisen zu begrenzen und sie „lernen“, ihre persönliche Wahrheit, ihre Weltsicht, ihr „echtes“ Selbst-Sein der Welt vorzuenthalten – als ÜBERlebens-Strategie!

Leider weitet sich diese ÜBERlebens-Strategie dann sooo weit aus, dass wir dieses „Überlebens-Selbst“ als unsere wahre Identität ansehen und damit sind die Schwierigkeiten im Leben vorprogrammiert, da wir aufgrund dieses ÜBERlebens mit diesen Strategien unlebendig werden und aus dieser Unlebendigkeit und uns auferlegten „Sucht“ = SUCHE nach dem „Blick durch andere Augen auf uns“, wobei wir meinen, dass es uns helfe, uns selbst wahr zu nehmen! – wir allerdings werden süchtig eben danach, da wir selbst ja gehindert sind, uns selbst wahr zu nehmen.

Aus dieser unserer „ÜBERlebens“-Strategie ziehen wir genau DIE Menschen an, die uns helfen könnten, das erlittene Trauma zu lösen! Jedoch treffen diesbezüglich Menschen aufeinander, die ähnliche Situationen erlebt haben und also von ihren „ÜBERlebens“-Strategien gelenkt werden – d.h., viele suchen nach einem Gegenüber, das sie zu „sehen“ vermag, wobei sie selbst aufgrund von Traumatisierung daran gehindert sind, sich selbst zu sehen/zu erkennen.

So treffen zwei Menschen aufeinander,
denen beiden das fehlt, was sie vom Gegenüber wünschen, zu bekommen!

Beide sind im Mangel, sich dessen jedoch unbewusst und seit Jahrzehnten beobachte ich, dass dies die „gängige“ BeZIEHungs-Form ist, die noch dazu als „normal“ verstanden wird. Es wird vom Anderen „erwartet“, dass er oder sie dem Anderen das geben könnte, was der Mensch selbst verloren hat, nämlich Sinn!, Selbstwahrnehmung, „Liebe“ und Bedeutung aus den Augen/der Wahrnehmung eines Anderen.

Diese Haltung bewirkt viel Leid, denn in der Verliebtheits-Phase akzeptiert man sich gegenseitig in der jeweiligen Individualität, aber recht bald beginnt das „Umerziehungs“-Programm, das aus selbst erlittenen Traumatisierungen gespeist wird und meist unbewusst vonstatten geht.

In BeZIEHung werden in der Vergangenheit erlittene Traumata getriggert und die aufkommenden Unlust-Gefühle werden dann auf das Gegenüber projiziert, wo eben diese EIGENEN Gefühle dann beim Anderen BEKÄMPFT werden! und dem Gegenüber zur Last gelegt werden – wo also die Verantwortlichkeit für das eigene Empfinden an den Anderen übergeben/abgegeben wird und in diesem Kontext ist das Lebendige Miteinander gefährdet, denn es resultiert Unlebendigkeit aus erlittenen Traumatisierungen und der Unfähigkeit mit diesen Triggern KONstruktiv umzugehen.

Aus meinem eigenen Leben WEIß ich,
dass wir lernen können,
uns selbst zu begegnen, uns selbst zu erkennen
und uns von den erlittenen Verletzungen zu befreien!

.

Daraus entsteht unser ECHT-Sein und damit ist die Begegnung mit anderen Menschen in SelbstWert und SelbstAchtung wertschätzend dem anderen Menschen gegenüber in dessen Vielfalt und Individualität.

Dies ist eine vollkommen andere BASIS für ein Miteinander

und eben dies hat mit der Befreiung der „heiligen Weiblichkeit“
und der „heiligen Männlichkeit“  IN UNS zu tun.

Jeder Mensch, ob männlich oder weiblich, trägt ebenso „heilige Weiblichkeit“ sowie „heilige Männlichkeit“ in sich, weiterhin natürlich das „heilige Kind“!
Dies verstehe ich als die „heilige innere Familie“!

Wenn wir also IN UNS diese Aspekte beFREIen, werden wir GANZ und damit starke Menschen, die sich selbst achten und wertschätzen
= sich selbst LIEBEN!
und aus dieser Liebe für sich selbst heraus
Andere achten und wertschätzen in deren Individualität und Echt-Sein!

WIR selbst müssen lernen, uns selbst zu NÄHREN! auf allen Ebenen unsere Da-Seins. Und mit unserer BEWUSSTEN Absicht, uns selbst zu heilen, setzen wir bereits die Dinge in Gang, auf dass Natur uns hilft uns selbst zu heilen.

Die Hummel ist aufgrund ihres Körperbaus im Grunde unfähig zu fliegen, trotzdem FLIEGT die Hummel. Und dieses Prinzip können wir uns aneignen und für unsere Selbstbefreiung nutzen!

Wir können lernen, unsere selbst gesteckten und uns selbst auferlegten Begrenzungen zu überwinden, ebenso können wir die Grenzen überwinden, die uns von anderen aufgebürdet waren und sind. Dafür benötigt es zuerst einmal die BEWUSSTE Entscheidung, dies tun zu WOLLEN!

°

Fragt man 100 Menschen, was „Liebe“ meint, erhält man
heutzutage mindestens 50 verschiedene Antworten,
vor vielen Jahren gab es meiner Erfahrung nach
noch mehr verschiedene Antworten!

Wenn wir in Kunst schauen, gibt es Tausende verschiedene Auffassungen
davon, was „Liebe“ meint! –
(hierzu werde ich einen Workshop ausarbeiten)

„Heilige Männlichkeit“ verstehe ich als unsere Fähigkeit, SELBSTERMÄCHTIGT zu handeln!
die wir uns erarbeiten können, wenn wir uns daFÜR entscheiden! 

„Heilige Männlichkeit“ und „Heilige Weiblichkeit“ sind in JEDEM Menschen enthalten, gleich ob Mann oder Frau. Auch das „Heilige Kind“ wohnt in uns Allen. Dies alles zusammen hält unser ureigenes Potential für uns bereit, wenn wir uns befreien!

In der Selbstermächtigung ist die Aggression enthalten, jedoch in ihrer dem Leben zugewandten Weise, uns zu HELFEN, ein LEBENdiges Leben zu führen. Vor vielen Jahren in 1995, wurde ich zum ersten Mal aufmerksam auf die Begrifflichkeit „Aggression“! Damals wurde mir in einer Reha-Kur genannt, die Ursache für die schwere Schmerzerkrankung sei, dass ich unbewusst Aggression unterdrücken würde!
ich fragte ganz überrascht: „Aggression? ich? – ich bin doch nicht gewalttätig!“
und ich fragte konkret nach, was der Psychotherapeut damit wohl meinte!

Er erklärte es mir anhand eines sehr treffenden Beispiels: „Wenn dies hier ihr Raum wäre, würden Sie etwas verändern?“ ich antwortete: „ja natürlich“ und lachte. „Zuerst würde ich die schrecklichen Möbel raus räumen und die Gardinen ab und es dann so einrichten, wie ich es mag.“ Wir lachten Beide.
Der Therapeut sagte: „genau das ist Aggression!“ dies war mir unverständlich und ich fragte, wie dies gemeint sei. „DASS Sie etwas ändern wollen, ist bereits Aggression. Dass Sie es nach IHREM Geschmack einrichten wollen und die vorhandenen Möbel ihnen widerstreben, das ist bereits Aggression.“

Da war ich überrascht, denn zuvor war mir die Begrifflichkeit „Aggression“ einzig aus dem Kontext mit „Gewalt“ bekannt! Als ich wieder zuhause war, wurde mir klar, dass wir alle „Aggression“ und die daraus frei werdende Energie also dafür nutzen könn(t)en, unser Dasein LEBENDIG zu gestalten. Als ich darüber zu Anderen sprach, wurde ich mit meiner revolutionären Idee in den Staub getreten und abgestraft!

Aber heute nach diesen wirklich sehr schweren 21 Monaten, in denen ich als der „wounded healer“, die ich bin, die Schamanin, der Mensch, die sich selbst aus heftigsten Trauma-Kontexten heraus gearbeitet hat (in diesen Monaten, aber auch seit vielen Jahren) und darum fähig ist, anderen Prozess-Begleiter zu sein, massiv an unerlöste Traumata heran geführt wurde – meine eigenen, die meiner Vorleben, die meiner Vorfahren und die der gesamten Welt, fremder Menschen, Völker, der lebendigen Schöpfung, der Bäume, Tiere, Länder und natürlich unserer Mutter Erde, ausgehend vom Urknall bis ins Heute – und die ich zu lösen hatte mit meiner ureigenen schamanisch-energetischen psychologisch-philosophischen Weise und als das Kind (das „innere“ und das „äußere“), das ich mir im Laufe der letzten 25 Jahre erneut erarbeitet habe. was wirklich teilweise SEHR schwer und belastend war – aus diesem Zusammenhang WEIß ich, dass es genau so IST, wie ich es damals in 1996 erkannte!

SELBSTERMÄCHTIGUNG ist das, was uns allen genommen wurde in vielerlei Ereignissen!
Die Fähigkeit, uns unlebendigen Lebenszusammenhängen IM LEBEN der Gegenwart und der Vergangenheit bewusst zu werden und uns selbst entschieden daraus zu befreien!

Uns allen war auferlegt, „kämpfen“ zu „müssen“! was uns Lebenskraft raubte!
Männern war auferlegt, „härter“ zu werden in den letzten Jahrzehnten aber auch Jahrhunderten!
Auch Frauen wurden „härter“ und entfernten sich mehr und mehr von ihren ureigenen Fähigkeiten als FRAU sowie wurde ihre Lebenskraft unterjocht durch ihren Kampf um Freiheit – u.a. auch aus der Absicht heraus, sich nie wieder verletzen zu lassen! aber eben auch im Verlauf der sogenannten Zivilisierung.

Aber genau diese verdrängte „heilige Weiblichkeit“ und „heilige Männlichkeit“ wie oben beschrieben sowie die geraubte/unterbundene Fähigkeit des „heiligen Kindes“ zu VERTRAUEN, zu staunen und sich berühren zu lassen, ist das, was in unserer Welt so fehlt und was wir Alle uns in diesen schwer wiegenden und erneut traumatisierenden Prozessen innerhalb des Bewusstseins-Aufstiegs-Prozesses derzeit seit etwa vier Jahren (jedoch im Gesamt meiner Beobachtungen seit mindestens 7 Jahren) hart erarbeiten müssen. In den letzten Jahren kamen ALLE Traumatisierungen des Kollektivs im Gesamt an die Oberfläche, all das, was Tausende von Jahren sogenannt „unter dem Teppich gehalten wurde“ hoch und wir, die Menschen, die heute leben, hatten und haben damit umzugehen und ureigene Lösungen zu finden, um ein LEBENdiges Leben zu finden und BEWUSST zu werden.

Wir alle wissen, wie sich die Welt in den letzten 7 Jahren entwickelte, wie viel Angst, Hass, Gewalt und Furcht in der Welt global vorhanden waren, wie sich Menschenfeindlichkeit ausbreitete, wie uns das Außen zeigte, wie getrieben/ vertrieben wir uns alle fühlten.
Da alles miteinander verbunden ist, zeigt uns das Außen, was bei uns allen im Innen los war.
Wir fühlten uns getrieben, massiv beschleunigt, vertrieben, wollten flüchten, fühlten uns abgewiesen, allein gelassen und hatten Todesangst. All diese unerlösten Verletzungen IN UNS drängten ins Außen und wir alle waren heraus gefordert, damit umzugehen und zu schauen, wie wir diese Herausforderungen MIT unseren in uns liegenden ÜBERlebens-Strategien bewältigen konnten und können!

Schamanische Weltsicht versteht ALLES als verbunden – all is related. Wenn eines aus der Balance fällt, wirkt sich dies auf ALLES aus! Ebenso wirken sich das Befinden von Menschen, ihre Resilienzfähigkeit und/oder ihre Traumatisierungen auf die Umwelt aus. (wissenschaftlich „Ökopsychologie“ genannt)

Schauen wir in diesem Zusammenhang auf den Müll in den Weltmeeren, das Fehlen der Bienen, das abschmelzende Eis der Pole, das unmittelbar zusammen hängt mit der Vereisung der Herzen der Menschen, aber auch auf die Konsumgesellschaft und das Konsumieren von Waren, Menschen! und die Ausprägung der „süchtigen“ Gesellschaft, in der Unlebendigkeit und „Funktionieren“ als „Normalität“ angesehen wird! Besonders beschäftigt habe ich mich mit den traumatischen Auswirkungen der Wegnahme der Kinder aus schamanischen Gesellschaften und Kulturen! und der Wegnahme der traditionellen Werte aus schamanischen Kulturen der Welt.

Resilienz beschreibt die Fähigkeit, sich aus traumatisierenden Erlebnissen zu erholen und diese Fähigkeit wird beforscht in der Frage, warum diese bei manchen Menschen stärker vorhanden ist als bei Anderen. Aus meiner langjährigen Beschäftigung mit dem Thema weiß ich, dass es mit den IN UNS liegenden transgenerational übertragenen psychischen Verletzungen zu tun hat bzw. mit eigenen Vorleben sowie auch unseren IN unseren Leben erlittenen Traumatisierungen und ReTraumatisierungen!

und hier schließt sich wieder der Kreis zu dem, was ich vorhin über die Männer und Söhne schrieb, die im Krieg gebrochen wurden! sowie über die Frauen und Kinder, die „funktionieren“ mussten!

Ihnen wurde ihre Selbstermächtigung geraubt bzw. war diese bereits vor vielen Generationen bereits von ihren Vorfahren weg genommen worden, und wir, die wir heute hier leben, tragen meiner Erfahrung nach diese transgenerational übertragenen Wunden, jedoch meist unerkannt, und darum unbewusst und versuchen zu „überleben“, gerade weil wir der Ursachen beraubt sind und uns schwer ist, Kontexte zu finden, um zu verstehen, was genau da geschieht und warum es in unseren Leben soo viele Behinderungen gibt und was genau dies mit uns zu tun HAT!

Wenn wir also in die Welt schauen, so zeigt sich, dass vielen Menschen übergestülpt ist, „kämpfen“ zu „müssen“!
Ihnen sind massive Hinderungen auferlegt und viele bleiben sehr lange in diesen Überlebens-Strategien, bis sie sehr krank werden und dann für sich eine dem Leben zugewandte neue Weise finden müssen, um weiter zu leben bzw. um ihnen innewohnendes Potential zu finden und zu befreien.

Dieses „Kämpfen“ entzieht den Menschen große Mengen Lebenskraft, die sie für anderes sehr gut gebrauchen könnten!, z.B. dafür, sich aus diesen hindernden Lebensumständen zu befreien! oder auch das zu TUN, was ihnen Energie zufließen lässt, statt ihnen Energie zu rauben!

Dies ist möglich z.B. mit Psychotherapie (es gibt VIELE wertvolle Therapieansätze!), aber auch z.B. mit mir und meiner schamanisch-energetischen psychologisch-philosophischen Prozessbegleitung oder auch anderen Energieheilern, Schamanen, Kinesiologen, Familienaufstellung usw.
Wer sich daFÜR entscheidet, wird die geeignete Methode und den geeigneten Therapeuten/in für sich finden!

Wenn wir uns uns selbst zu-wenden und entscheiden, uns erkennen zu wollen, mit Allem, wer wir sind, mit all den Dingen, die wir mitschleifen an Verletzungen und Überlebens-Strategien, wenn wir uns ENTSCHEIDEN, uns für uns selbst und unsere Geschichten zu öffnen und mit geeigneter Begleitung uns selbst begegnen, dann entscheiden wir uns, selbstermächtigt LEBEN zu wollen und eben diese BEWUSSTE ENTSCHEIDUNG eröffnet bereits die Heilung unserer „heiligen Männlichkeit“ und unserer „heiligen Weiblichkeit“!

Wenn wir unser „inneres Kind“ heilen, indem wir uns selbst anschauen und verstehen mit all dem Schmerz, den wir erlitten haben und uns öffnen und unser verlorenes „verletztes inneres Kind“ dort abholen, wo es seit dem Ereignis damals auf uns wartet, dann befreien wir Stück für Stück unser „heiliges Kind“, das unser „ganzes echtes inneres Kind“ IST.

Und mit dieser unserer Ganzheit sind wir LEBENdig und fähig, Anderen in ihrem So-Sein zu BEGEGNEN in Achtung und Wertschätzung für die VIELFALT des Lebens und die gesamte LEBENDIGE SCHÖPFUNG!
und wir sind lebendig, uns selbst DA SEIN zu lassen in unserem So-Sein und in unserem ECHTEN Selbstausdruck, insbesondere, indem wir unsere eigene Wahrheit sprechen, aber es gibt wirklich VIELE Beispiele, wie sich unser „ganzes inneres Kind“ dann selbst Ausdruck verleiht :)

in diesem Sinne lade ich Dich ein, Dir selbst zu begegnen & daran zu genesen und GANZ zu werden..

herzliche Grüße – WaldSeele

Hier im PusteblumenSamen-Blog gibt es viele Anregungen zu SelbstbeFREIung!
– WILLKOMMEN!

© WaldSeele Lebensfarben
für Text, Photos und Erkenntnisse!
alle Rechte vorbehalten!

dieser Beitrag darf gerne geteilt werden
https://waldseele.wordpress.com/2018/10/08/auswirkungen-transgenerationaler-verletzungen/
sowie über den Teilen-Button!

Bitte NICHT raus kopieren!

Ein Gedanke zu „unser Potential befreien gerade JETZT – transgenerationale Auswirkungen“

ich freue mich sehr, wenn Du mir schreibst, was DU dazu zu sagen hast :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.