unser Potential befreien – transgenerationale Auswirkungen

denn dies wirkt sich auf ALLES und Mutter Erde aus!

Unsere zuhause gebliebenen Mütter/Großmütter MUSSTEN damals stark sein, durften sich keinerlei Schwäche „erlauben“ und mussten ihre Kinder und sich selbst „durchbringen“! sie mussten ihre Angst um ihre Männer und Söhne und um sich selbst und ihre Töchter von sich „wegschieben“ und ihnen fehlte Zeit zu trauern!

trugen sie bereits schwere seelische Traumatisierungen in sich, was wahrscheinlich IST, z.B. transgenerational, das heißt „aus voran gegangenen Generationen übertragen“, waren sie in ihrer seelischen Kraft und in Immunabwehr manchmal stärker eingeschränkt und fühlten sich ohnmächtig dem Krieg ausgeliefert. Sie alle wünschten sich, dass ihre Väter, Männer und Söhne gesund aus dem Krieg zurück kehren würden! Und dass sie selbst die Strapazen des Krieges und die Entbehrungen gesund überstehen mögen!

Aber das Leben musste weiter gehen. Ihnen fehlte die Zeit, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Sie waren Trümmerfrauen und bauten aus dem Schutt und den noch verwertbaren Steinen der zerbombten Städte das Land wieder auf!

Sie tauschten, was sie noch an materiellen Werten besaßen, auf dem Schwarzmarkt für Nahrung für sich und ihre Kinder, um zu überleben. Das Geld hatte massiv an Wert verloren. Viele Frauen waren auf der Flucht, ob selbst entschieden abgereist oder vertrieben.

Als ihre Männer und Söhne aus dem Krieg heimkehrten, waren sie gebrochen, jedoch rissen sie sich zusammen und verschwiegen das Leid, das sie so lange von ihren Frauen und Kindern fern gehalten hatte, um ihre Familie frei zu halten von den Schrecken des Krieges.
Das Leid des Krieges hinterließ tiefste Wunden bei Männern UND Frauen, bei Kindern.. aus vielerlei Kontexten!

DASS ich dies hier so beschreibe, entspringt meiner Absicht, uns bei unserem Verstehen unserer selbst zu helfen, indem wir verstehen, wie oftmals schwer das Leben unserer Großmütter, Mütter, Väter und Großväter war und was sie bei sich selbst „wegdrücken“ mussten.

Wenn wir heute verstehen lernen, dass solches „Wegdrücken“ unsere Symptome verschlimmert bis zur manifestierten Krankheit, dann lernen wir daran, dass es gut und richtig IST, nochmals DORT hin zu schauen, was uns (damals) weh getan hat. Wenn wir diesen Schmerz in dunkle Kämmerlein verschließen und nie wieder hinschauen, geht es uns schlechter.

Mit der geeigneten Prozessbegleitung hilft uns das Hin-Schauen auf uns selbst, mehr bei uns anzukommen und zu lernen, uns selbst mit allem, wer wir sind und was wir tragen, zu LIEBEN und durch dieses Anerkennen unseres eigenen schweren Weges und uns darinnen verändern wir unsere Perspektive auf uns selbst und erkennen, was wir alles schon lösen konnten auf unsere ureigene Weise. Auch wenn sehr schwere Erlebnisse hinter uns liegen (wie auch bei mir) können wir NEUE Wege finden, uns selbst zu begegnen, NEUE Verstehensweisen, NEUES Potential in unseren Leben – damit werden wir uns unserer Stärken und Talente bewusst und überwinden, vormals einzig an unseren Schwächen abgewertet worden zu sein und dies oftmals leider für uns selbst übernommen zu haben.

Wir finden NEUEN Selbst-Wert und neue Lösungsansätze, um unser Leben selbstbestimmt LEBENdig LEBEN zu können.

weiter unten beschreibe ich noch viele weitere Bezüge zum Thema Selbstbegegnung, Selbstheilung.

Die Männer und Söhne – genau wie die Frauen und Kinder – waren jedoch gehindert, sich ihren Traumatisierungen zu stellen, denn Alle trugen ja bereits vorher tiefe seelische Wunden, die durch die Schatten des Krieges, z.B. auch der voran gegangenen Welt-Kriege und die Torturen und Strapazen re-traumatisiert wurden!

Viele hatten ihre Väter im ersten Weltkrieg verloren oder waren aufgrund transgenerational übertragener Ursachen bereits traumatisiert, was durch die Strapazen und UnSicherheiten des Krieges nochmals verschärft wurde.

Dazu kam die Bange, Frau und Kinder/Mann und Söhne niemals wieder zu sehen!

Den Männern und Söhnen waren schwerste Umstände auferlegt.
Mein Vater, Jahrgang 1908 !, erzählte von der durchdringenden Kälte des Winters in Sibirien während russischer Gefangenschaft. Insgesamt jedoch schwieg er die meiste Zeit darüber. Das Einzige, was er erzählte, war, dass er beim Abholen der Essens-Rationen für die Gruppe verschwieg, dass dreiviertel der Mannschaft bereits gefallen war, so hatten die Anderen wenigstens etwas mehr zu essen. In einer schamanischen Vision wurden mir Teile seines Kriegs-Traumas gezeigt, so dass ich diese lösen konnte!

Nun fand ich durch meine schwere Arbeit zur Trauma-Lösung
solcher und anderer Trauma-Kontexte
während der letzten 3 Jahre heraus,
dass das Land Sibirien VOR einem zerstörenden Ereignis
eine Sumpflandschaft war,
die vorwiegend aus WASSER bestand.
Während das Land Sibirien über eine Million Jahre
mit glühender Lava überschüttet wurde, bildete sich
eine 2,5 km dicke Schicht, die das Wasser total verdrängte.
Dies wird „Flutbasalt – Sibirischer Trapp“ genannt
und ist ausführlich bei wikipedia beschrieben.

So wurde mir durch meine hilfreichen Helfer gezeigt, dass das Land, das zuvor größten Wasser-Reichtum besaß, was in meiner schamanischen Weltsicht auf „heilige Weiblichkeit“ weist – also das, was wir jetzt derzeit in dem globalen Bewusstseins-Aufstiegs-Prozess IN uns befreien – dass dieses Land Sibirien durch Vulkanausbruch über eine Million Jahre quasi unter Feuer und Abschirmung durch erhärtete Lava unterworfen wurde!, dem also das wertvolle Wasser geRAUBt wurde! denn die Wasserlandschaft ist ja vergangen!

Die „heilige Weiblichkeit“ und die „heilige Männlichkeit“ wurde also dem LAND, der Mutter Erde, geraubt!

Insbesondere in diesem hinter uns liegenden massiv heißen Sommer 2018, wo es im Schnitt VIEL!!! zu wenig geregnet hat, wo das Land also durch Entzug von Wasser dörrte!

Wenige verstehen, wie das Außen uns allgegenwärtig zeigt, was wir im INNEN brauchen und benötigen bzw. IN uns FREIsetzen können & müssen! Diese Zeichen zu verstehen, habe ich über 25 Jahre lang gelernt und verfeinert. So erhält im Grunde jeder Mensch durch die äußeren Umstände Hinweise darauf, was mensch bei sich ändern könnte/ müsste, um zu einem LEBENdigen lebenswerten Leben zu finden.

Während der Inquisition wurde den Frauen dieser Welt die „Heiligkeit des Frau-Seins“ und ihre Selbstermächtigung geraubt! Auch dieser Tatbestand wirkt sich auf heute aus, was vielen Menschen unbewusst ist, viele Menschen tragen transgenerational an solchen Ereignissen, ohne sich dessen bewusst zu sein.

die „heilige Weiblichkeit“ UND die „heilige Männlichkeit“
sowie das „heilige Kind“ wurde uns allen geraubt!
JETZT ist die Zeit, da wir alle aufgerufen sind,
dies IN uns zu beFREIen!

Aus diesem FEHLEN entsteht SUCHT,
wie ich im weiteren Verlauf eingehender beschreibe.

ich habe viele Frauen und Männer getroffen, die davon ausgehen, dass in unserem Sakralchakra das Element Feuer vorherrschen sollte!

aus meiner schamanischen Weltsicht ist es jedoch so, dass wir in unserem Sakralchakra das Wasser benötigen, um das Feuer halten zu können! (unser eigenes und das anderer!) Unser Feuer tragen wir im Solarplexus-Chakra!

Unser Sakralchakra betrifft unseren Unterleib mit Geschlechtsorganen, Blase, Bauchraum und teilweise die Nieren, die zugleich auch dem Solarplexus-Chakra zugeordnet werden!

D.h., wir sind aufgerufen, unsere seelischen Themen zu lösen, was insbesondere auch meint, erlittenen sexuellen Missbrauch zu erlösen und uns selbst zu eben diesen Traumatisierungen zuzuwenden, ebenso uns Missbrauch aller Arten zuzuwenden. Damit ist u.a. auch Mobbing gemeint, so auch psychische Misshandlung aller Arten, wobei vielen Menschen unbekannt ist, was damit gemeint ist.

Wenn wir den Ausdruck „Missbrauch“ hören, denken wir sofort und fast einzig an „sexuellen Missbrauch“!

Dass es vielerlei Arten von „Missbrauch“ gibt, ist insgesamt eher unbekannt.

Psychische Verletzungen erleiden wir in vielerlei Kontexten, z.B. in der Schule, die uns erziehen will nach Werten, die damals sehr streng waren und den Willen des Kindes brechen wollten bzw. das Kind dem System Schule „unterordneten“! Psychische Verletzungen erleiden wir weiterhin in vielen anderen Zusammenhängen, von denen ich verschiedene im weiteren Verlauf beschreibe.

In meiner Schulzeit waren Demütigungen und Mobbing an der Tagesordnung. Zugleich erlebte ich auch im häuslichen Umfeld viele Reglementierungen, die mich stark begrenzten, so z.B. Zwang zu Musizieren, hier mit der Erwartungshaltung, dass ich perfekt und fehlerfrei zu „spielen“ hatte! aber auch z.B. mein Alleingelassen-Sein mit traumatisierenden Verletzungen durch ältere Schüler oder den Schulablauf, aber auch mein Unverstanden-Sein bzw. mein Miss-Verstanden-Sein durch meine Eltern und Lehrer, Geschwister als unerkannter Asperger-Autist und hochsensitiv wahrnehmendes Kind, das sich unterwerfen musste, um zu ÜBERleben. Die meiste Zeit meines Lebens war ich allein und auf mich gestellt.

Nun ist es ja so, dass Kinder wie auch Erwachsene verschiedene Tagesformen ihres Daseins und ihrer WahrNehmungen haben und sind!

D.h., dass MENSCHEN verschieden belastbar und leistungsfähig sind je nach Tagesform, die auch mit evtl. belastendem Nachtschlaf mit Alpträumen aufgrund der belastenden Tagessituationen zu tun haben oder auch mit Faktoren der allgemeinen Sprachlosigkeit oder der sehr stark erhöhten WahrNehmungs-Fähigkeiten, die zugleich einhergehen mit starker Reizüberflutung, was allerdings meinen Erziehungsberechtigten und Lehrern unbekannt war!

Ich selbst nahm die Welt auf komplett ANDERE Weise wahr als alle um mich herum und mir wurde ständig erzählt, ich sei „zu empfindlich“, das, was ich wahrnähme „sei nicht da“! und ich solle doch endlich „normal“ werden und mir ein „dickeres Fell“ zulegen! ich selbst fand mich „normal“, aber genau das wurde mir durch viele Einzelhandlungen von Erziehungsberechtigten, Lehrern, Geschwister, gewalttätigen Mitschülern sowie soziales Umfeld und sogenannte „Freunde“ (die aber gar keine Freunde waren!) ab erzogen durch Mobbing. Damals war mir dieser Begriff noch unbekannt!

Wenn Menschen auf solche Weisen ständig begrenzt werden in ihrem Dasein, ihnen ständig aufoktroyiert wird, „falsch“ zu sein und sie in ihrem Selbst-Sein und in ihrer Individualität abgelehnt werden, müssen sie, um ÜBERleben zu können, eine „Strategie“ entwickeln – die ihnen jedoch ihre Macht über ihr eigenes Leben NIMMT! sie „lernen“ dann, brav zu sein, aufzuhören, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen (weil das einfach „sicherer“ zu sein scheint!), sie „lernen“ mit dem Unberechenbaren umzugehen bzw. dieses im Vorfeld bereits durch das Unterlassen eigener Verhaltensweisen zu begrenzen und sie „lernen“, ihre persönliche Wahrheit, ihre Weltsicht, ihr „echtes“ Selbst-Sein der Welt vorzuenthalten – als ÜBERlebens-Strategie!

Leider weitet sich diese ÜBERlebens-Strategie dann sooo weit aus, dass wir dieses „Überlebens-Selbst“ als unsere wahre Identität ansehen und damit sind die Schwierigkeiten im Leben vorprogrammiert, da wir aufgrund dieses ÜBERlebens mit diesen Strategien unlebendig werden und aus dieser Unlebendigkeit und uns auferlegten „Sucht“ = SUCHE nach dem „Blick durch andere Augen auf uns“, wobei wir meinen, dass es uns helfe, uns selbst wahr zu nehmen! – wir allerdings werden süchtig eben danach, da wir selbst ja gehindert sind, uns selbst wahr zu nehmen.

Aus dieser unserer „ÜBERlebens“-Strategie ziehen wir genau DIE Menschen an, die uns helfen könnten, das erlittene Trauma zu lösen! Jedoch treffen diesbezüglich Menschen aufeinander, die ähnliche Situationen erlebt haben und also von ihren „ÜBERlebens“-Strategien gelenkt werden – d.h., viele suchen nach einem Gegenüber, das sie zu „sehen“ vermag, wobei sie selbst aufgrund von Traumatisierung daran gehindert sind, sich selbst zu sehen/zu erkennen.

So treffen zwei Menschen aufeinander,
denen beiden das fehlt, was sie vom Gegenüber wünschen, zu bekommen!

Beide sind im Mangel, sich dessen jedoch unbewusst und seit Jahrzehnten beobachte ich, dass dies die „gängige“ BeZIEHungs-Form ist, die noch dazu als „normal“ verstanden wird. Es wird vom Anderen „erwartet“, dass er oder sie dem Anderen das geben könnte, was der Mensch selbst verloren hat, nämlich Sinn!, Selbstwahrnehmung, „Liebe“ und Bedeutung aus den Augen/der Wahrnehmung eines Anderen.

Diese Haltung bewirkt viel Leid, denn in der Verliebtheits-Phase akzeptiert man sich gegenseitig in der jeweiligen Individualität, aber recht bald beginnt das „Umerziehungs“-Programm, das aus selbst erlittenen Traumatisierungen gespeist wird und meist unbewusst vonstatten geht.

In BeZIEHung werden in der Vergangenheit erlittene Traumata getriggert und die aufkommenden Unlust-Gefühle werden dann auf das Gegenüber projiziert, wo eben diese EIGENEN Gefühle dann beim Anderen BEKÄMPFT werden! und dem Gegenüber zur Last gelegt werden – wo also die Verantwortlichkeit für das eigene Empfinden an den Anderen übergeben/abgegeben wird und in diesem Kontext ist das Lebendige Miteinander gefährdet, denn es resultiert Unlebendigkeit aus erlittenen Traumatisierungen und der Unfähigkeit mit diesen Triggern KONstruktiv umzugehen.

Aus meinem eigenen Leben WEIß ich,
dass wir lernen können,
uns selbst zu begegnen, uns selbst zu erkennen
und uns von den erlittenen Verletzungen zu befreien!

.

Daraus entsteht unser ECHT-Sein und damit ist die Begegnung mit anderen Menschen in SelbstWert und SelbstAchtung wertschätzend dem anderen Menschen gegenüber in dessen Vielfalt und Individualität.

Dies ist eine vollkommen andere BASIS für ein Miteinander

und eben dies hat mit der Befreiung der „heiligen Weiblichkeit“
und der „heiligen Männlichkeit“  IN UNS zu tun.

Jeder Mensch, ob männlich oder weiblich, trägt ebenso „heilige Weiblichkeit“ sowie „heilige Männlichkeit“ in sich, weiterhin natürlich das „heilige Kind“!
Dies verstehe ich als die „heilige innere Familie“!

Wenn wir also IN UNS diese Aspekte beFREIen, werden wir GANZ und damit starke Menschen, die sich selbst achten und wertschätzen
= sich selbst LIEBEN!
und aus dieser Liebe für sich selbst heraus
Andere achten und wertschätzen in deren Individualität und Echt-Sein!

WIR selbst müssen lernen, uns selbst zu NÄHREN! auf allen Ebenen unsere Da-Seins. Und mit unserer BEWUSSTEN Absicht, uns selbst zu heilen, setzen wir bereits die Dinge in Gang, auf dass Natur uns hilft uns selbst zu heilen.

Die Hummel ist aufgrund ihres Körperbaus im Grunde unfähig zu fliegen, trotzdem FLIEGT die Hummel. Und dieses Prinzip können wir uns aneignen und für unsere Selbstbefreiung nutzen!

Wir können lernen, unsere selbst gesteckten und uns selbst auferlegten Begrenzungen zu überwinden, ebenso können wir die Grenzen überwinden, die uns von anderen aufgebürdet waren und sind. Dafür benötigt es zuerst einmal die BEWUSSTE Entscheidung, dies tun zu WOLLEN!

°

Fragt man 100 Menschen, was „Liebe“ meint, erhält man
heutzutage mindestens 50 verschiedene Antworten,
vor vielen Jahren gab es meiner Erfahrung nach
noch mehr verschiedene Antworten!

Wenn wir in Kunst schauen, gibt es Tausende verschiedene Auffassungen
davon, was „Liebe“ meint! –
(hierzu werde ich einen Workshop ausarbeiten)

„Heilige Männlichkeit“ verstehe ich als unsere Fähigkeit, SELBSTERMÄCHTIGT zu handeln!
die wir uns erarbeiten können, wenn wir uns daFÜR entscheiden! 

„Heilige Männlichkeit“ und „Heilige Weiblichkeit“ sind in JEDEM Menschen enthalten, gleich ob Mann oder Frau. Auch das „Heilige Kind“ wohnt in uns Allen. Dies alles zusammen hält unser ureigenes Potential für uns bereit, wenn wir uns befreien!

In der Selbstermächtigung ist die Aggression enthalten, jedoch in ihrer dem Leben zugewandten Weise, uns zu HELFEN, ein LEBENdiges Leben zu führen. Vor vielen Jahren in 1995, wurde ich zum ersten Mal aufmerksam auf die Begrifflichkeit „Aggression“! Damals wurde mir in einer Reha-Kur genannt, die Ursache für die schwere Schmerzerkrankung sei, dass ich unbewusst Aggression unterdrücken würde!
ich fragte ganz überrascht: „Aggression? ich? – ich bin doch nicht gewalttätig!“
und ich fragte konkret nach, was der Psychotherapeut damit wohl meinte!

Er erklärte es mir anhand eines sehr treffenden Beispiels: „Wenn dies hier ihr Raum wäre, würden Sie etwas verändern?“ ich antwortete: „ja natürlich“ und lachte. „Zuerst würde ich die schrecklichen Möbel raus räumen und die Gardinen ab und es dann so einrichten, wie ich es mag.“ Wir lachten Beide.
Der Therapeut sagte: „genau das ist Aggression!“ dies war mir unverständlich und ich fragte, wie dies gemeint sei. „DASS Sie etwas ändern wollen, ist bereits Aggression. Dass Sie es nach IHREM Geschmack einrichten wollen und die vorhandenen Möbel ihnen widerstreben, das ist bereits Aggression.“

Da war ich überrascht, denn zuvor war mir die Begrifflichkeit „Aggression“ einzig aus dem Kontext mit „Gewalt“ bekannt! Als ich wieder zuhause war, wurde mir klar, dass wir alle „Aggression“ und die daraus frei werdende Energie also dafür nutzen könn(t)en, unser Dasein LEBENDIG zu gestalten. Als ich darüber zu Anderen sprach, wurde ich mit meiner revolutionären Idee in den Staub getreten und abgestraft!

Aber heute am 15. Oktober 2019 nach diesen wirklich sehr schweren drei JAHREN, in denen ich als der „wounded healer“, die ich bin, die Schamanin, der Mensch, die sich selbst aus heftigsten Trauma-Kontexten heraus gearbeitet hat (in diesen Monaten, aber auch seit vielen Jahren seit 1994) und darum fähig ist, anderen Prozess-Begleiter zu sein, massiv an unerlöste Traumata heran geführt wurde – meine eigenen, die meiner Vorleben, die meiner Vorfahren und die der gesamten Welt, fremder Menschen, Völker, der lebendigen Schöpfung, der Bäume, Tiere, Länder und natürlich unserer Mutter Erde, ausgehend vom Urknall bis ins Heute – und die ich zu lösen hatte mit meiner ureigenen schamanisch-energetischen psychologischen Weise und als das Kind (das „innere“ und das „äußere“), das ich mir im Laufe der letzten 26 Jahre erneut erarbeitet habe. was wirklich teilweise SEHR schwer und belastend war – aus diesem Zusammenhang WEIß ich, dass es genau so IST, wie ich es damals in 1996 erkannte!

SELBSTERMÄCHTIGUNG ist das, was uns allen genommen wurde in vielerlei Ereignissen!
Die Fähigkeit, uns unlebendigen Lebenszusammenhängen IM LEBEN der Gegenwart und der Vergangenheit bewusst zu werden und uns selbst entschieden daraus zu befreien!

Uns allen war auferlegt, „kämpfen“ zu „müssen“! was uns Lebenskraft raubte!
Männern war auferlegt, „härter“ zu werden in den letzten Jahrzehnten aber auch Jahrhunderten!
Auch Frauen wurden „härter“ und entfernten sich mehr und mehr von ihren ureigenen Fähigkeiten als FRAU sowie wurde ihre Lebenskraft unterjocht durch ihren Kampf um Freiheit – u.a. auch aus der Absicht heraus, sich nie wieder verletzen zu lassen! aber eben auch im Verlauf der sogenannten Zivilisierung.

Aber genau diese verdrängte „heilige Weiblichkeit“ und „heilige Männlichkeit“ wie oben beschrieben sowie die geraubte/unterbundene Fähigkeit des „heiligen Kindes“ zu VERTRAUEN, zu staunen und sich berühren zu lassen, ist das, was in unserer Welt so fehlt und was wir Alle uns in diesen schwer wiegenden und erneut traumatisierenden Prozessen innerhalb des Bewusstseins-Aufstiegs-Prozesses derzeit seit etwa vier Jahren (jedoch im Gesamt meiner Beobachtungen seit mindestens 7 Jahren) hart erarbeiten müssen. In den letzten Jahren kamen ALLE Traumatisierungen des Kollektivs im Gesamt an die Oberfläche, all das, was Tausende von Jahren sogenannt „unter dem Teppich gehalten wurde“ hoch und wir, die Menschen, die heute leben, hatten und haben damit umzugehen und ureigene Lösungen zu finden, um ein LEBENdiges Leben zu finden und BEWUSST zu werden.

Wir alle wissen, wie sich die Welt in den letzten 7 Jahren entwickelte, wie viel Angst, Hass, Gewalt und Furcht in der Welt global vorhanden waren, wie sich Menschenfeindlichkeit ausbreitete, wie uns das Außen zeigte, wie getrieben/ vertrieben wir uns alle fühlten.
Da alles miteinander verbunden ist, zeigt uns das Außen, was bei uns allen im Innen los war.
Wir fühlten uns getrieben, massiv beschleunigt, vertrieben, wollten flüchten, fühlten uns abgewiesen, allein gelassen und hatten Todesangst. All diese unerlösten Verletzungen IN UNS drängten ins Außen und wir alle waren heraus gefordert, damit umzugehen und zu schauen, wie wir diese Herausforderungen MIT unseren in uns liegenden ÜBERlebens-Strategien bewältigen konnten und können!

Schamanische Weltsicht versteht ALLES als verbunden – all is related. Wenn eines aus der Balance fällt, wirkt sich dies auf ALLES aus! Ebenso wirken sich das Befinden von Menschen, ihre Resilienzfähigkeit und/oder ihre Traumatisierungen auf die Umwelt aus. (wissenschaftlich „Ökopsychologie“ genannt)

Schauen wir in diesem Zusammenhang auf den Müll in den Weltmeeren, das Fehlen der Bienen, das abschmelzende Eis der Pole, das unmittelbar zusammen hängt mit der Vereisung der Herzen der Menschen, aber auch auf die Konsumgesellschaft und das Konsumieren von Waren, Menschen! und die Ausprägung der „süchtigen“ Gesellschaft, in der Unlebendigkeit und „Funktionieren“ als „Normalität“ angesehen wird! Besonders beschäftigt habe ich mich mit den traumatischen Auswirkungen der Wegnahme der Kinder aus schamanischen Gesellschaften und Kulturen! und der Wegnahme der traditionellen Werte aus schamanischen Kulturen der Welt.

Resilienz beschreibt die Fähigkeit, sich aus traumatisierenden Erlebnissen zu erholen und diese Fähigkeit wird beforscht in der Frage, warum diese bei manchen Menschen stärker vorhanden ist als bei Anderen. Aus meiner langjährigen Beschäftigung mit dem Thema weiß ich, dass es mit den IN UNS liegenden transgenerational übertragenen psychischen Verletzungen zu tun hat bzw. mit eigenen Vorleben sowie auch unseren IN unseren Leben erlittenen Traumatisierungen und ReTraumatisierungen!

und hier schließt sich wieder der Kreis zu dem, was ich vorhin über die Männer und Söhne schrieb, die im Krieg gebrochen wurden! sowie über die Frauen und Kinder, die „funktionieren“ mussten!

Ihnen wurde ihre Selbstermächtigung geraubt bzw. war diese bereits vor vielen Generationen bereits von ihren Vorfahren weg genommen worden, und wir, die wir heute hier leben, tragen meiner Erfahrung nach diese transgenerational übertragenen Wunden, jedoch meist unerkannt, und darum unbewusst und versuchen zu „überleben“, gerade weil wir der Ursachen beraubt sind und uns schwer ist, Kontexte zu finden, um zu verstehen, was genau da geschieht und warum es in unseren Leben soo viele Behinderungen gibt und was genau dies mit uns zu tun HAT!

Wenn wir also in die Welt schauen, so zeigt sich, dass vielen Menschen übergestülpt ist, „kämpfen“ zu „müssen“!
Ihnen sind massive Hinderungen auferlegt und viele bleiben sehr lange in diesen Überlebens-Strategien, bis sie sehr krank werden und dann für sich eine dem Leben zugewandte neue Weise finden müssen, um weiter zu leben bzw. um ihnen innewohnendes Potential zu finden und zu befreien.

Dieses „Kämpfen“ entzieht den Menschen große Mengen Lebenskraft, die sie für anderes sehr gut gebrauchen könnten!, z.B. dafür, sich aus diesen hindernden Lebensumständen zu befreien! oder auch das zu TUN, was ihnen Energie zufließen lässt, statt ihnen Energie zu rauben!

Dies ist möglich z.B. mit Psychotherapie (es gibt VIELE wertvolle Therapieansätze!), aber auch z.B. mit mir und meiner schamanisch-energetischen psychologisch-philosophischen Prozessbegleitung oder auch anderen Energieheilern, Schamanen, Kinesiologen, Familienaufstellung usw.
Wer sich daFÜR entscheidet, wird die geeignete Methode und den geeigneten Therapeuten/in für sich finden!

Wenn wir uns uns selbst zu-wenden und entscheiden, uns erkennen zu wollen, mit Allem, wer wir sind, mit all den Dingen, die wir mitschleifen an Verletzungen und Überlebens-Strategien, wenn wir uns ENTSCHEIDEN, uns für uns selbst und unsere Geschichten zu öffnen und mit geeigneter Begleitung uns selbst begegnen, dann entscheiden wir uns, selbstermächtigt LEBEN zu wollen und eben diese BEWUSSTE ENTSCHEIDUNG eröffnet bereits die Heilung unserer „heiligen Männlichkeit“ und unserer „heiligen Weiblichkeit“!

Wenn wir unser „inneres Kind“ heilen, indem wir uns selbst anschauen und verstehen mit all dem Schmerz, den wir erlitten haben und uns öffnen und unser verlorenes „verletztes inneres Kind“ dort abholen, wo es seit dem Ereignis damals auf uns wartet, dann befreien wir Stück für Stück unser „heiliges Kind“, das unser „ganzes echtes inneres Kind“ IST.

Und mit dieser unserer Ganzheit sind wir LEBENdig und fähig, Anderen in ihrem So-Sein zu BEGEGNEN in Achtung und Wertschätzung für die VIELFALT des Lebens und die gesamte LEBENDIGE SCHÖPFUNG!
und wir sind lebendig, uns selbst DA SEIN zu lassen in unserem So-Sein und in unserem ECHTEN Selbstausdruck, insbesondere, indem wir unsere eigene Wahrheit sprechen, aber es gibt wirklich VIELE Beispiele, wie sich unser „ganzes inneres Kind“ dann selbst Ausdruck verleiht :)

in diesem Sinne lade ich Dich ein, Dir selbst zu begegnen & daran zu genesen und GANZ zu werden..

herzliche Grüße – WaldSeele

Hier im Blog gibt es viele Anregungen zu SelbstbeFREIung!
– WILLKOMMEN!

© WaldSeele Lebensfarben
für Text, Photos und Erkenntnisse!
alle Rechte vorbehalten!

dieser Beitrag darf gerne geteilt werden
https://waldseele.wordpress.com/2018/10/08/auswirkungen-transgenerationaler-verletzungen/
sowie über den Teilen-Button!

Bitte NICHT raus kopieren!

„Wie ich durch Schmerz zur Schamanin wurde“

wir sind ja VIEL mehr als das, was uns hindert(e) !

Die Aussage „Normalität“ steht GEGEN das LEBEN des WERTvollen einzelnen Menschen mit seinen ureigenen wertvollen Erkenntnissen!

Wir alle sind mit ureigenen Stärken & Talenten beschenkt! Wenn wir in unseren AUTHENTISCHEN Selbstausdruck finden, dann schenken wir der Welt unser LICHT :)

und dies ist wichtig und wertvoll! ~ dies ist VIELFALT und diese Vielfalt braucht die Welt!

Die ungelösten und von uns vergessenen Verletzungen in unserer Kindheit führen ein Eigenleben und lösen z.B. Symptome und Krankheit aus. Viele von uns haben VERGESSEN und es geht darum, uns wieder zu erinnern! nicht einzig an unsere „verletzten inneren Kinder“! ebenso an Geschichte sowie auch daran, dass wir sooo viel mehr sind als all das, was sich uns hindernd in den Weg gestellt hat!

Jede/r von uns kann seine BetrACHTUNGsweisen ändern!
wenn wir uns daFÜR entscheiden!

Auch in diessem podcast, so wie auch in vielen anderen hier auf meinem blog, spreche ich über die „Kraft unseres Bewusstseins“!
dies jedoch können wir erst dann, wenn wir uns DAS bewusst machen, was wir bisher ins Unterbewusste haben absinken lassen!
es geht also darum, uns an das „in uns liegende Vergessene“ erinnern!

In diesem podcast geht es unter anderem um Kritik an der Konsumgesellschaft, die sich ja auch in der Entfremdung unter den Menschen äußert(e)! sowie um den Zustand unserer ERDE sowie um die „klaffende Schere zwischen Arm & Reich“, gegen das Vergessen der Geschichte in Deutschland!

Es geht um _unser aller POTENTIAL_, das IN uns schlummert, wenn wir uns BEWUSST erinnnern und das in die Heilung bringen, was wir vergessen haben, weil wir es vergessen wollten!

Aus meiner Lebenserfahrung jedoch heilen wir, wenn wir lernen, uns selbst MIT unseren Lebens-Geschichte(n) anzunehmen! :)
MIT all unseren „Macken & Kanten“, mit all dem, DASS uns etwas bisher Vergessenes schmerzt und ich möchte Euch darauf aufmerksam machen, DASS Ihr Alle die Chance habt, in die Heilung zu kommen!

auch wenn Du für Dich selbst den Eindruck hast, garnicht „krank“ zu sein, im Sinne dessen, wie „Krankheit“ in diesem Jetzt unserer Gesellschaft in 2017 noch definiert wird! Vielleicht sind Dir manchmal „Dinge“ zu viel, oder Du fühlst Dich in letzter Zeit recht erschöpft oder vielleicht hattest Du Dir für Dein LEBEN vor Jahren etwas ganz anderes vorgestellt und bist manchmal traurig, dass dies so weit weg zu sein scheint. Auch an Dich sind meine podcasts gerichtet.

Mir ist sehr wertvoll, darauf hin zu weisen, wie wertvoll JEDER einzelne Mensch IST mit dem Gesamt seiner Geschichte
und MIT seinen und ihren ureigenen Stärken & Talenten, die oftmals leider einzig in der Freizeit ausgeübt werden und dadurch selten an die Öffentlichkeit gelangen, obwohl dies sehr oft genau das ist, was uns soo mit Energie und Lebenskraft beschenkt :)

Ich spreche über unsere VerANTWORTlichkeit den Kindern gegenüber, sie zu selbstermächtigten Mit-Menschen in unserer Gesellschaft heran WACHSEN zu lassen! und sie auf ihren Wegen in IHRE SelbstverANTWORTlichkeit zu beSTÄRKEN!

es geht darum, uns unserer VerANTWORTlichkeit bewusst zu werden und und uns selbst und sie FREI sein zu lassen als die Menschen, die sie SIND mit all ihren UREIGENEN Stärken & Talenten & Fähigkeiten!

Es geht mir darum – in diesem podcast, in allen podcasts, auf dieser gesamten Webseite und in meinen Workshops – Menschen zu helfen, BEWUSST zu werden und schwere Lebenserfahrungen sowie Krankheit zu überwinden mit der „Kraft des Bewusstseins“, indem wir verstehen, was uns dies Alles sagen will und wie wir NEUE Perspektiven aus diesen Lebensqualität einschränkenden Erfahrungen & Bewertungen WACHSEN lassen! und wie wir durch unser SelbstVerständnis in UNSERE SelbstLiebe finden 

NATUR weist uns die Wege! Wir sind allgegenwärtig umgeben von der „Großen Seele der Natur„, in die wir gebettet sind und die uns hilft, uns selbst zu helfen. Ich, WaldSeele, helfe in allem, was ich tue, schreibe und spreche, Menschen dabei, sich selbst zu helfen, indem ich meine ureigenen Erkenntnisse (mit einer schweren Schmerzerkrankung mit vielerlei anderen Begleitsymptomen) in die Welt bringe und aufzeige, wie wir uns befreien können.

Es geht immer um das aufmerksame, achtsame Begegnen mit den energetischen Bezügen
– sei es nun mit Anderen oder auch mit uns selbst.

Ich zeige NEUES Bewusstsein auf, das mit energetischer Zu-Wendung zu tun hat, uns selbst gegenüber und all denen gegenüber, mit denen wir leben oder im Leben zu tun haben.

Viele von uns haben Lebensqualität einschränkende Lebenserfahrungen gemacht – dies jedoch kann sich verändern, mit dem „richtigen“ Impuls, mit dem „richtigen“ Gegenüber, mit den „richtigen“ Anregungen zur Bewusst-Werdung!

Viele von uns scheitern bzw. sind gescheitert, um zu werden, als die wir gemeint sind! ich bin hier und spreche in diesem podcast davon, Menschen konkret zu helfen, dies über ihre eigene Geschichte zu verstehen und zu begreifen, welches Potential in ihnen verborgen und vergessen liegt!

Denn genau dort, wovor so viele von uns große Scheu haben, hinzuschauen in unseren eigenen Geschichten, genau dort liegt unser größtes Potential !

Meine Worte oben fassen in KURZEN Worten zusammen, um was es alles in diesem meinen podcast geht, aber es ist noch sooo viel vielschichtiger und umfangreicher.

Etwas einzig zu lesen, bringt schon ne Menge, jedoch zu lauschen, dazu lade ich Dich jetzt ein :)
ich berichte und verknüpfe sooo viel mehr, als ich es hier in wenig Worten (oben) beschreiben kann – es handelt sich um wertvolles Wissen und Anregung, NEUE Perspektiven zu finden!

herzlich Willkommen ♥ :) 

 — leider wurden meine podcasts (von mir UNVERSCHULDET) deaktiviert –
ich arbeite an einer Lösung! —

 

herzLICHTe Grüße – WaldSeele

© für Erkenntnisse, podcast & Photo
WaldSeele.net

alle Rechte vorbehalten!

mein Beitrag darf gerne geteilt werden, darüber freu ich mich!
dies jedoch bitte via Teilen-Button oder Link.
(bitte nicht rauskopieren!)

neue Triebe aus Kahlschlag – Selbstfürsorge & SelbstLIEBE

uns jenseits unserer tiefsten Ängste wahr nehmen zu lernen, ist ein großer und tiefst gehender Prozess! die Energien in diesem September 2017 befördern all das herauf, das seit Jahrzehnten bzw. über Generationen hinweg „unten“ gehalten werden sollte/wurde und all das bricht sich Bahn und kommt an die Oberfläche bei vielen in diesen Tagen jetzt. Es ist sehr schwer, plötzlich mit diesen Themen und Situationen umgehen zu lernen! 

dieses Jahr 2017 hat mir auf extreme Weise vermittelt, wie traumatische Kindheitserlebnisse und das mir als Kind „aufkonditionierte“ Mich-abhängig-Machen-Müssen-davon mich an meinem Leben so hinderten (damals und in diesem Jahr!), dass ich in diesem Jahr sehr große seelisch-körperliche Herausforderungen zu bewältigen hatte!
dieser extrem schwierige Prozess hat mich aber auch befähigt, wirklich zu lernen, Grenzen zu setzen und mich daraus zu befreien! und mich zu ENTSCHEIDEN, ob ich leben möchte oder weiter aus Angst mich selbst am Blühen hindere! 

und es ist sehr schwer, in diesem plötzlichen JETZT zu erkennen, dass wir Kraft HABEN und mutig SIND, uns diesen extremen Prozessen zu stellen und LEBENdig daraus hervor zu kommen!

schaut, wie die Eichenblätter nach dem Kahlschlag neu treiben! dieses Bild veranschaulicht diese Prozesse sehr wirksam, da sie zeigen, dass Kahlschlag zwar anfänglich Schock bewirkt, aber nach einer Zeit der Ruhe und Sammlung die Natur einzig LEBEN will und darum
neue Triebe aus dem Alten hervor bringt. 

ich möchte allen empfehlen, werdet Euch BEWUSST, dass das „liebende Göttliche Bewusstsein“ IN Euch IST!
auch wenn sich das in diesen Tagen, Wochen und Monaten oft rein garnicht so anfühlt! Ihr seid geliebt und gehalten und getragen!

jedoch erfordert es von uns allen, jedem selbst, uns diesem
in uns schlummernden Bewusstsein GANZ bewusst zu werden!

auch wenn wir wissen, gehalten und getragen zu sein, benötigt jede/r von uns insbesondere die eigene Selbst-Zuwendung und die eigene SelbstLiebe für UNS selbst, wovon wir kaum Kenntnis hatten, da dies in unserer Gesellschaft GARnicht gelehrt wird!

Diese SelbstLiebe und Selbst-Zuwendung brauchen wir von uns selbst, um Mut zu finden, uns den schlimmsten Ängsten und erlittenen Seelenverlusten stellen zu können! es geht darum, uns im wahrsten Sinne un-abhängig von den Herausforderungen selbst wahr zu nehmen! denn wenn wir dies in dem Chaos „vergessen“, dann laufen wir leer – wie eine Batterie, der der Saft ausgeht.

Meditation hilft, zur Ruhe kommen, Stille finden & uns Zeit NEHMEN!
raus gehen in Natur ganz absichtlos und frei von fester Zeitvorgabe!

wir können auch ein Symbol finden, das uns trägt, z.B. eine Erinnerung an einen besonders schönen Tag
in der Natur oder unsere Lieblingsblume oder Lieblingsbaum.

ungünstiger ist hier eine Erinnerung an etwas, das uns weh getan hat.
Denn wir wollen uns ja mit diesem Symbol selbst beSTÄRKEn!

einfach sitzen und sein, frei von Zielen, frei von Druck, bei uns sein, mit uns SEIN..
uns selbst WAHR nehmen!
.. uns bewusst SEIN..

.. frei.. in unserem SEIN als ein Wesen aus Licht in einem physischen Körper…

dies uns BEWUSST zu machen, daFÜR sind all diese schwer herausfordernden Prozesse, die gerade in diesen Tagen auf uns einströmen.. ich kann aus meinem eigenen Weg bestätigen, dass das, was anfangs sich uns als sehr düster darstellt, durchaus Potential zu Wachstum hat.. mein Weg, mich meinen „Schatten“ zu stellen und an ihrer Aufarbeitung und der Heilung sowie der Re~Integrierung meines „inneren Kindes“ zu arbeiten, begann vor 23 Jahren.

Vertrauen in die helfende Kraft ist wichtig.

arbeitet an Eurer ERDUNG
und visualisiert, was Ihr Euch wünscht für diese Welt!

Achtet auf Euren Fokus!

Auch bei schwersten Herausforderungen gebt dem, was ihr als „worst case“/Schlimmstes definiert, so wenig Aufmerksamkeit wie möglich! denn dorthin, wo wir unsere Aufmerksamkeit lenken, fließt Energie, was das manifestiert, was wir mit dieser Aufmerksamkeit betrachteten.

Legt Eure Aufmerksamkeit und Achtsamkeit auf das JETZT!
langsames ruhiges Atmen hilft dabei, ganz im Augenblick zu sein!

ebenso ist es hilfreich, nur eine Tätigkeit zu tun und dabei nicht direkt an etwas anderes zu denken oder mit den Gedanken schon bei Terminen oder Freunden oder Problemen zu sein! 

Dies scheint verschwindet gering zu sein, 
wenn man es einzig „liest“!

wenn man es jedoch in den Alltag mit hinein nimmt, 
und regelmäßig TUT,
dann verändert eben dies alles!

es geht darum, GANZ im Hier und Jetzt zu SEIN. denn wer GANZ im Jetzt ist, ist in der Gegenwart und dann sind in diesem Moment die traumatischen Verletzungen (unserer Kindheit) in der Vergangenheit und das, was kommen mag irgendwann, ist bedeutungslos!

wir können LERNEN, uns in jedem Jetzt
daFÜR zu ENTSCHEIDEN!

ich wünsche Allen bei den schwierigen Herausforderungen
in diesen Tagen
viel Mut & Kraft & Vertrauen 

herzLICHTe Grüße – WaldSeele

→ wie ich wurde, wer ich heute bin

→ mein Mut-Macher für die LIEBE – sei für Dich selbst da!
(mit kurzer geführter Meditation)

© für Text & Photo
WaldSeele.net 

Karten vor der großen Transformation 2017

schamanisch energetisch arbeiten, Schattenarbeit, was Bäume uns lehren, wie man an Krankheit wachsen kann,
Seele verstehen lernen, über meinen persönlichen Weg mit WaldSeele-Schamanismus und die Idee, diesen für Interessierte zu öffnen :) … (podcast ganz unten! – wenn Du magst, kannst Du auch hören und mitlesen, was ich intuitiv empfinde und erkenne beim Ziehen der Karten in diesem Augenblick)

1_seer

die erste gezogene Karte: die Seherin

ja, ich BIN Baum-Schamanin, Beraterin und Energiearbeiterin. In Gesprächen gebe ich anderen Menschen Hinweise.

Aber ich spüre und fühle, lausche und schaue auch, was Mutter Erde benötigt, z.B. wo etwas gelöst werden möchte oder wo Energie benötigt wird.

Das Federgewand zeigt an, den Geist hoch fliegen zu lassen im Kontakt mit der geistigen Welt.
Die Beziehung zum Wasser, das für mich persönlich die Gefühle symbolisiert und zur Erde, den Steinen. Das Labyrinth als Zeichen unseres Durchwanderns des Lebens auf verschlungenen Pfaden.

Im Hintergrund der stattliche Baum, eine Eiche.
Bäume haben mich in den letzten 22 Jahren ALLES gelehrt.
Meinen Bezug zu den Bäumen will ich dieses Jahr wiederum vertiefen und erneut im tiefgehenden Gespräch sein.

Im vergangenen Jahr 2016 hatte ich dies zugunsten anderer schamanischer Beschäftigungen ja in den Hintergrund treten lassen, da ich mich der Gemeinschaft mit Anderen widmete sowie tief gehende Heilung durch die persönliche Begegnung mit indigenen Schamanen erfahren habe – Kulan aus Sibirien/Jakutien, Hivshu aus Grönland und dem Klangschamanen Namakua sowie dem Lichtpoet.

2_forest-lovers

Diese Karte „the forest lovers verstehe ich zuerst einmal „wörtlich“ auf die Bäume bezogen, denn ich BIN ja tief-seelisch mit Bäumen verbunden, sie sind meine „Familie“!

Ich verstehe die Karte „6 – die Liebenden“ zuerst einmal weniger auf eine konkrete Partnerschaft mit einem Menschen bezogen! Vielmehr war sie bisher für mich immer mit Mutter Erde und den hilfreichen Helfern sowie den Elementen assoziiert.

Möglicherweise könnte es sich natürlich auch auf eine neue Partnerschaft beziehen, diese jedoch bildet sich bisher noch nicht ab und so lasse ich dies einfach mal kommen, wenn es denn will.

Nächste Karte ist „the hooded man

3_hooded-man

Ich mag ja diese Karten des Wildwood-Tarots sehr!
sie sind die Neuauflage des „Greenwood-Tarots“, das ich hier vorstelle. Dieses ist allerdings vergriffen und mittlerweile SEHR hochpreisig.

„the hooded man“ ist der Eremit, der allein mit den Bäumen im Wald lebt, was mich an meine 10jährige Zurückgezogenheit und von Menschen abgewandtes Leben erinnert. Er hält die Lampe des Wissens, der Weisheit und unterhält sich geistig mit dem Zaunkönig. Dieser tiefe Bezug zu Vögeln ist mir ebenso geschenkt.

Die Karte „hooded man“ symbolisiert die Winter-Sonnenwende. Im starken Baum ist unten eine Tür mit einem Mistelkranz darüber. Für mich ein Hin-Weis auf schamanische Reisen, denn meine ureigene Weise beginnt dabei mit dem Durchschreiten einer Tür IN einen Baum und dem Aufstieg nach oben.

Der Eremit ist für mein Verstehen auch der (spirituelle) Lehrer, der sich in die Stille zurück zieht, um in Kontemplation zu gehen, um Bezüge zu finden, um zu lauschen, was die geistige Welt/die Natur uns wissen lassen möchte und natürlich auch, um Heilung aus der geistigen Welt mit herüber zu bringen zum Wohle ALLER Wesenheiten und Mutter Erde. Er geht auf eine stille Reise, einer „vision quest“ vergleichbar, wie ich es in meiner Lehrzeit mit Natur und Bäumen lernte und viele Male praktizierte und praktiziere!

Das Licht versteh ich als das Wissen, das ich mir durch meine Lebenserfahrung und das Verstehen dessen, was mir widerfahren ist und was mir das zeigen wollte, angeeignet habe. Ich mag es, mich als „weise Alte“ zu bezeichnen :) , denn ich war in meinem Leben i.R. der schweren Erkrankung, die mich bis heute seit 22 J. begleitet, auch schon öfters 95, fühle mich aber jetzt wieder wie 28-30 :) Obwohl ich ja doch schon etwas älter bin, ist es schön, mich soo jung zu fühlen. Das kommt durch die Bezüge, die ich gefunden habe und natürlich auch dadurch, dass ich dem Ruf (der beRUFung) durch die geistige Welt folge und Baum-Schamanin und Energiearbeiter BIN! Die Natur und die geistige Welt gibt mir allerlei mit als Handwerkszeug, um meine Seele zurück in ihre eigene Ganzheit zu bringen und damit eben heil zu werden. Ich bin eine Heilerin, die sich selbst heilt und geheilt hat. Daran kann man erkennen, dass manche Herausforderungen im Leben sehr hart erscheinen (Krankheit), aber im tieferen BetrACHTEN einen wertvollen SINN enthalten!

Die „Reise“, vor deren Beginn ich diese Karten legte, hält noch an (2019).
HIER beschreibe ich ausführlich, mit welchen Themen ich mich in dieser „Reise“ durchgehend beschäftige und über mein Leben, in dem ich durch schwere Krankheit und andere sehr schwer wiegende Kontexte zur Schamanin ausgebildet wurde!

4_world-tree

the world tree“ bezieht sich ebenso wieder auf meine tiefe Liebe zu Bäumen und Natur und enthält ebenso wieder den Hin-Weis zu schamanischen Reisen durch die Tür im Baum. Schön find ich die verschiedenen Jahreszeiten in der Krone, denn meine persönlichen schamanischen Reisen führen nach oben i.R. des weißen Schamanismus.

Das Labyrinth spricht wiederum vom Durchschreiten, Durchwandern unseres Lebens, meist nicht auf dem geraden Weg. Es läuft in Bögen und verschlungen zur Mitte hin – unsere Mitte verstehe ich als unsere Ganzheit, die wir selbst finden können, wenn wir lernen, unserer Seele zu lauschen, um verstehen zu lernen, was sie uns sagen will.

Durch Schattenarbeit/Seelenarbeit können wir unsere Seele beFREIen und dadurch in unsere ganzheitliche Mitte kommen.

Folgende Karte „the pole star“ passt auch wieder sehr gut zu meinem Verständnis des Waldes und dem wieder tiefer eintauchen IN den Wald. 5_pole-star

Die Karte erINNErt mich an mein Erlebnis an Silvester.
20 min vor null Uhr spazierte ich bei frostigen Minusgraden allein hinauf ins Feld am Waldrand in der wundervollen Rhön, dick eingemummelt in mehrere Schichten Wolle. Dort erlebte ich den wundervollsten Sternenhimmel, den ich in solcher Intensität noch nie zuvor wahr genommen hatte. Dort oben in der Rhön ist ja wenig Licht- und Luftverschmutzung, so dass die Sterne mich in ihrer Vielfalt und Strahlkraft begeistert haben. Besonders berührend fand ich, die Sterne zwischen den sich gegen den Sternenhimmel schwarz abhebenden Ästen eines Baumes schweben zu sehen, sie wurden getragen im Geäst des Baumes 

und so fühlte ich mich! – getragen, wunschlos, ganz, rein, klar, heil.

Ich hab mich unterhalten mit Mutter Erde und den Bäumen, mit den Tieren und den Sternen.

ich sah viele Sternschnuppen und wünschte für all meine Freunde und ihre Kinder, für meine Schwester und ihre Kinder und Kindeskinder und natürlich auch für mich Gesundheit und ZuFRIEDENheit, insbesondere mit dem Bezug auf FRIEDEN!, den wir ja doch dringend brauchen.

Dass die Menschen ihre innere Zufriedenheit hegen und pflegen und dafür sind wir alle hier. Und dass wir unsere Traumen, unsere Verletzungen, also unsere SEELE in die Ganzheit zurück bringen und lernen von diesen Dingen, die uns widerfahren sind, was sie uns zeigen, was sie uns zu verstehen geben wollen, was die KONstruktive Bedeutung davon ist!

Oftmals ist ja das Umgehen mit manchen Triggern und Verletzungen, die wir als Kind erfahren haben und auch später, wie das Durchschreiten eines düsteren Waldes, wo man das Licht vor lauter Bäumen nicht sieht.

Darauf passt die Karte auch sehr gut, denn wie auch die Sonne sind die Sterne ja immer da, nur durch den Tag-Nacht-Wechsel nehmen wir sie oft nicht wahr, bei Tag sind uns die Sterne nicht bewusst, bei Nacht sind sie uns nur bewusst, wenn der Himmel klar ist.

Ich verstehe diese Karte für mich persönlich so, dass es wieder darum geht, mich wieder tiefer gehend meiner Tätigkeit als Baum-Schamanin zu widmen, auch natürlich zum Wohl von ALLEM, was ist.

So, wie das Außen sich derzeit gestaltet, ist es wichtig, dass wir an unserem Inneren arbeiten, dass wir dafür sorgen, dass es uns gut geht, dass wir dafür sorgen, dass wir uns wohl fühlen, dass wir unsere schamanische Praxis, aber auch energetische Praxis oder eben jeder für sich im eigenen Interesse z.B. Meditation, Yoga oder andere spirituelle Praxis z.B. auch Beten, also durch den Bezug zu dem, was jeder in eigener Definition als „göttlich“ empfindet, praktizieren und dadurch uns in dem „Netz des Lebens“ fest etablieren und eben auch daran arbeiten, diese Verbindung zu halten.

Bäume sind für mich „Mittler zwischen den Welten“. Sie sind stark verwurzelt in unserer Mutter Erde und den Kopf haben sie in den Sternen. Und so verstehe ich mich eben auch. Ich bin auch stark verwurzelt in meiner Mutter Erde, die mich hält und trägt!

es gibt einen lateinischen Satz „tenet arborem radix“ = die Wurzel hält den Baum

Wenn man die Wurzeln auf unser spirituelles Da-Sein bezieht, z.B. auch auf unser Arbeiten an dem, wer wir sind, dass wir zu dem werden, als der wir gemeint sind – mit dem Zurückbringen unserer Seele in unsere GANZheit, dann verwurzeln wir uns stark und diese Wurzel hält uns, auch wenn’s uns schlecht geht.

Und diese Wurzel und dieses Selbst-Sein, was sich auch auf die Karte „the sun of life“ bezieht, wie ich sie verstehe, also die SONNE des LEBENS, die STRAHLKRAFT unseres Herzens.6_sun-of-life

Dieses hilft uns, unser Leben KONstruktiv zu leben und auch gut für uns selbst zu sorgen. Unsere Seele selbst zu halten und unsere Selbst-Liebe zu hegen und zu pflegen und der eigenen Seele zuhören lernen, lauschen, was will sie uns denn sagen. Es geht darum, GANZ zu werden und damit heil.

Also, wir sind ja nicht „krank“ in dem Sinne – obwohl manche von uns wohl krank sind, ich selbst war 23 Jahre sehr krank – aber eben durch dieses Verstehen-Lernen-Wollen, was meine Seele mir sagt, dadurch bin ich dabei, ganz zu werden & Heiler zu sein.

Es gibt immer nochmal Dinge – natürlich – die mich auch triggern oder die auch anstrengend sind, aber die Umgehensweise mit diesen Dingen hat sich verändert.
Es haut mich also nicht mehr komplett auf die Platte (manchmal schon, aber das kennen wir wahrscheinlich alle). Es macht mich im ganzheitlichen Verstehen dessen, was es mir zeigen will – auch wenn’s anfangs vielleicht unangenehm ist oder weh tut oder triggert oder Angst macht – macht’s mich doch dann im weiteren Verstehen GANZER!

Weil ich eben verstehe, es gibt auch Dinge, die uns unangenehm sind, die uns an Dinge erinnern, die wir erlebt haben in unserem Leben, wo wir unsere Überlebens-Strategien angewandt haben, um dieses im wahrsten Sinne des Wortes zu „über“leben  – weil wir waren damals meistens Kinder und diese Situationen waren sehr lebensbedrohlich und damals war’s auch hilfreich und stimmig.

Nur jetzt, als Erwachsener, wenn wir das nicht lösen, dann begegnen wir immer wieder diesen Triggern, denn Situationen wiederholen sich soo lange immer wieder, auch in neuen Situationen, in neuen Mäntelchen, die man nicht sofort zuordnen kann, bis wir gelernt haben, was die uns zeigen wollen.

Und das ist auch Schatten-Arbeit/Seelenarbeit!
Es gibt viele verschiedene Herangehensweisen, wie man diese Arbeit tun kann.

Ich hab in meinem Leben VIEL Schatten-Arbeit gemacht, u.a. auch mit Psychotherapie und hatte da das große Glück, dass meine Therapeutin im Ansatz sehr aufgeschlossen war auch für spirituelle Bezüge, auch für Träume, auch für das, was ich in der Natur wahrnehme, als hochsensibler und hochsensitiver Mensch und es war eine Art „Psychosynthese“, die wir gemacht haben. Das ist ne wunderbare Sache, wenn man jemanden trifft, der all das mit berücksichtigt, auch die Eingebungen, auch die Träume, auch die Zeichen, die ich immer draußen finde – und auch das gehört zur Schattenarbeit und zum geistig-seelischen Prozess der Arbeit mit der geistigen Welt – das ist auch Schamanismus, ne andere Weise von Schamanismus.

Letztes Jahr hab ich viel schamanisch gearbeitet mit Trommel, auch an starken Plätzen, auch mit dem Ableiten z.B. von Schmerz von anderen Menschen durch mich – ich hab ja seit 22 Jahren eine Schmerzerkrankung, die Umgehensweise damit hat sich zum KONstruktiven geändert!

Eine Aufgabe meines schamanischen Daseins ist eben, Schmerz zu transformieren. Nicht nur meinen eigenen, sondern auch den des Landes, auch den der Erde,  auch den verschiedener Menschen oder aus verschiedenen Situationen oder eben auch Schmerz von Seelen, die noch anwesend sind auf dieser Welt, die schon gestorben sind oder eben Energien, die irgendwo hängen und gelöst werden möchten. Und u.a. bin ich auch dafür da und tu das auch gerne für Mutter Erde, für die Seelen, für die geistige Welt und lasse diesen Schmerz durch mich durchfließen, auf dass er transformiert wird.

An diesem Gesamtpaket an Karten sehe ich nochmals GANZ klar (wusste ich aber vorher auch schon),
wo mein Fokus für 2017 liegen wird.

Der absolute Naturbezug mit den Bäumen wird wieder mehr Raum einnehmen in meinem Leben und ich werde noch mehr schamanisch-energetisch arbeiten.

tree_star_sun_komp

Durch die Begegnung mit den indigenen Schamanen (siehe unten) habe ich sehr viel Heilung erfahren in 2016.

Ich sehe aber auch, dass diese Suche nach etwas, die ja noch jahrelang vorhanden war, nun weniger wird, weil ich verstehe, dass meine eigene Weise, schamanisch zu arbeiten mit meinem WALDSEELE-Schamanismus, also mein persönlicher Weg, wichtig und richtig ist und konstruktiv und dass es dabei auch darum geht, diese Erkenntnisse oder dieses Arbeiten für Andere zu öffnen! Wie genau sich dies dann darstellt und wie genau ich dies tun werde, das wird sich wahrscheinlich im Laufe des Jahres ergeben.

In Gesprächen findet das ja immer schon statt. Wenn ich ins Gespräch komme mit bekannten oder auch fremden Menschen, dann hab ich oft Hin-Weise für sie, die ich einfach so aus der geistigen Welt mitgegeben bekomme, die geb ich dann gerade weiter und diese Hinweise für den Anderen haben bisher zu 90% zugetroffen zu den Fragen, die die Menschen hatten oder haben, trotzdem sie diese Fragen meist eher nicht konkret genannt haben, wobei dann aber, wenn die Antwort kam, also von mir gechannelt, also von der geistigen Welt geschenkt, weiter gegeben, dann haben sie auch oftmals ihre Themen oder Herausforderungen des Momentes, die sie zuerst zurück gehalten haben, im Gespräch genannt und dann sah man, wie passend diese Antwort auf dieses Beschäftigen der Menschen zugetroffen hat.

Und ich freue mich sehr, dass ich das in die Welt bringen kann und dass ich mit meiner Arbeit mir selbst und Mutter Erde und natürlich auch allen Anderen, ALLEN Wesenheiten, auch den Elementen, auch z.B. Flüssen, Landschaften, Bergen, Bäumen, Menschen, Wäldern, Tieren, Universum, geistiger Welt, Seelen usw. hilfreich sein kann.

Ja :) dafür bin ich hier und ich freu mich, dass ich jetzt in 2017 noch weiter da rein wachse und die Karten für mich eben diesen nochmals fokussieren. Ich find´s großartig, bin begeistert.
Ich tu es ja sowieso seit 22 Jahren, anfangs war es natürlich noch eine Suche und ein Hinein-Wachsen in diese Fähigkeit, in diese GABE, Baum-Schamanin zu SEIN und Energiearbeiter zu sein.

Anfangs wusste ich ja gar nicht, was es da alles gibt.
Mir wurde alles, was ich heute weiß, von Natur, von Bäumen, von meiner Seele gelehrt, durch 10 Jahre Rückzug, abgewandt von Menschen, habe ich da VIEL gelernt, da hab ich auch viele Grenz-Erfahrungen gemacht, was mir sehr weiter geholfen hat.

Abstraktere Themen lernte ich von Menschen und mein tief gehendes Interesse an hochinteressanten Wissensgebieten wie Hirn- oder Bewusstseinsforschung & Philosophie u.v.m. bestärkte das noch.

Und dieses im Gesamt bewegt mich eben Schamanin zu sein
und ich bin’s gerne & mit  :)

→ ———— wie ich durch Schmerz zur Schamanin wurde ——— ←

 

herzLICHTe Grüße ~ WaldSeele

© für Text & Video bei mir persönlich!
Karten aus Wildwood-Tarot (© copyright verbleibt dort!)

WaldSeele.net

Begegnung mit dem grönländischen Schamanen Hivshu

fühle mich gesegnet, denn ich erfuhr tief gehende Heilung!
Ende März 2016 erhielt ich das große Geschenk, dem grönländischen Inuit-Schamanen Hivshu zu begegnen und Zeit mit ihm zu verbringen.

Am 19.3. hielt er einen Vortrag im Archäologischen Museum Frankfurt am Main im Rahmen der Ausstellung „Bärenkult & Schamanenzauber“. Dabei waren 500 Besucher anwesend, der Andrang war enorm, aber nach 500 wurden die Pforten geschlossen.

Er sprach vom Leben der Inuit, vom Jagen, in seinem Kulturkreis ist jedes Mitglied der Gemeinschaft von überragender Wichtigkeit, man unterstützt sich gegenseitig, wenn einer in Not geraten ist => BEDINGUNGSLOS!
gibt ihm die besten Stücke Fleisch für seine Hunde.
Denn beim Jagen sind sie auf ihre Hunde angewiesen, sie vertrauen ihnen vorbehaltslos in den Weiten des Eises und sie wissen, wenn sie in Not geraten, werden die anderen Mitglieder ihrer Gemeinschaft auf eben diese Weise für sie mit sorgen.

Das Wort „Danke“ ist ihnen unbekannt, bei ihnen sagt man: „it gives hope!“

Mit seinem Trommeln nahm er uns mit, er sang die Lieder seiner „ancestors“, seiner Ahnen, wobei er später im Workshop noch konkreter darauf einging, dass er mit Ahnen nicht nur die voran gegangenen Vorfahren seiner Blutlinie meine (wie vielfach aus unserem Kulturkreis verstanden wurde!)

Ancestors sind an allererster Stelle das FEUER !
ebenso wie das Land, Mutter Erde, das Eis, die Berge, das Wasser ~ eben alles, was uns in unserer Umwelt umgibt, aber auch die Herausforderungen unseres Leben ~ alles beseelt und darum wirkend im „alles-mit-allem-Verbundenen-Miteinander“.

Der Mensch ist „Kanal„, durch den die „ancestors“ wirken ~ so also ist NICHT der Mensch „Schamane“, sondern der ancestor = Schamane!
unten im video erzählt er ausführlich, wie man zu einem solchen Menschen wird!

Es geht darum, MIT den „ancestors“ in unserer modernen, zivilisierten Welt zu leben, sie einzubeziehen, dies bringt uns allen Heilung!

Er erzählte mitreißend die Ursprungsmythen seines Volkes.

In seinem Kulturkreis ist die Sonne die Frau, die Schwester des Mondes, der Mann ist.

Sein Schamanen~Gewand => Eisbärenfell-Hose und Eisbärenfell-Stiefel, die Tiere hat er selbst gejagt. Die Hose stammt von einem männlichen Tier, die Stiefel von einem Weiblichen.
Er gehört zu den Vogel-Leuten.

Ich hatte Gelegenheit, das Narwal-Horn zu berühren, die Oberfläche fühlt sich an wie Treibholz, von der Haptik her wie sanfter Stoff (schwer zu erklären), dabei jedoch sehr hart und fest, das Horn ist in sich gedreht und erinnert an das Horn eines Einhorns.
Es wird als Jagdwaffe gebraucht, die scharfe Spitze vorn war verdeckt durch eine Lederkappe.
(im Bild zu sehen—-> )

Es gab zwei Workshops, wobei zwar Beide mit dem gleichen Inhalt geplant waren, jedoch unterschiedlich verliefen. Ich nahm am zweiten teil, hatte jedoch Gelegenheit mit Anderen zu sprechen, die den ersten Teil erlebten sowie mit beiden Übersetzerinnen. (auch Einzelsitzungen gab er zwischen den Workshops, ebenso beantwortete er Fragen des Publikums beim Vortrag sowie natürlich Fragen der Workshop-Teilnehmer.)

Im ersten Workshop erzählte er vom Jagen, er ist Geschichtenerzähler, stellt in Mimik und Gestik die Jagdweisen seines Volkes dar, erklärte wohl ausführlich die Jagdwaffen und ihre Bedeutungen. Der erste Workshop war den Bildern und den Erzählungen nach sehr fröhlich, es wurde viel gelacht.

Der zweite Workshop, eine Woche später, war von tiefer Ernsthaftigkeit geprägt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Anfangs vernahm man eine starke Kühle und Distanziertheit unter den Teilnehmern ~ Hivshu hat durch sein Erzählen, seine Intuition und seine warmherzige Art wunderbar den Bogen geschlagen, diese Distanziertheit und Kühle zu überwinden und nach ausgiebigem miteinander Trommeln, bei dem er uns anfangs unterstützte, und beim Tanzen lockerte sich die Atmosphäre wunderbar auf :)
Auf alle unsere Fragen hatte er sehr gute Antworten!

Wir alle konnten VIEL von ihm lernen. Er betonte immer wieder, ob im Vortrag, in den Workshops oder später im persönlichen Beisammensein mit Freunden, WIE wichtig es ist, man selbst zu sein! Es stärkt nicht nur die eigene Gesundheit, insbesondere im Miteinander ist es wichtig und richtig, auch dass man die Dinge „für sich tut“, wie er mehrmals aussagte, trommele und singe er für sich ! und weil er dies tat, berührte er uns alle mit seiner Art.

Die Inuit-Gemeinschaft ist angewiesen auf jeden EINZELNEN in seiner Eigenart.
und auch für unsere Gemeinschaft/Gesellschaft ist dies ein heilsamer & konstruktiver Hinweis!

Ebenso wie der sibirische Schamane Kulan uns im Januar d.J. dazu aufforderte, unsere Herz~Kraft zu stärken und unsere Seele zu heilen und damit mehr „wir Selbst zu sein“, was sich auf das Außen auswirkt, insbesondere auf Mutter Erde sowie auf FRIEDEN im Außen – ebenso forderte HIVSHU uns auf, unser SELBST zu stärken und ganz zu werden!  Da alles verbunden ist, wirkt sich dieses „innere Ganz~Werden“ auf alles im AUßEN aus! Die im Inneren, in uns selbst, gespürte und kultivierte ZuFRIEDENheit und Heilung setzt sich ins Außen fort.

Da ich die Menschen sehr gut kenne, die sich hier um Hivshu gekümmert haben und ihn im Auto mitnahmen, hatte ich wundervolle Gelegenheit, ihn auch persönlich kennen zu lernen :) was mir das größte Geschenk ist!

In den Tagen, da er in Frankfurt gastierte, erlebten wir einige Veranstaltungen gemeinsam ~ das Wunderbarste aber war das gemeinsame Speisen bei lieben Freunden im Künstlerhof Schildeburg, wir speisten in großer Runde, unterhielten uns, lachten, musizierten miteinander ganz intuitiv & erfrischend kindlich :) und es kam zu hochinteressanten Gesprächen über Erfahrungen erweiterten Bewusstseins von uns allen!

Ich fühl mich rundum gesegnet, denn ich spüre, dass Heilung, im Sinne von GANZ~Werdung, IST! ♥

Die Begegnung mit ihm hat Spuren in meinem und unser aller Leben & Sein hinterlassen, das ist ganz deutlich zu spüren!
Er hat uns alle mit seiner energetischen Ausstrahlung in der Seele berührt! ♥ 

darüber bin ich SEHR glücklich.

Auch mein „inneres Kind“ wurde im Rahmen der Zeit,
da er hier anwesend war, tief gehend geheilt
und zwar durch die Begegnung mit der 9 Monate jungen Tochter des Veranstalters.

Sie schenkte mir im Rahmen des Vortrags im Archäolog. Museum ihr strahlendstes Lächeln, sandte mir von sich aus sooo viel kindlich~reine~erFRISCHende Energie aus ihrem freien unschuldig jungen Herzen, und war soo fröhlich in meinen Armen, da ich sie herum trug und mit ihr tanzte :)
dass mein „inneres Kind“ zu mir zurück fand und sich heilte ~ 

DANKE ~ gesegnet bin ich :)

ich möchte jedem empfehlen, wenn Ihr die Möglichkeit habt, Hivshu zu begegnen in Vorträgen & workshops, nutzt die Gelegenheit! ~ Er ist ein großartiger Heiler & Schamane, wunderbarer Geschichtenerzähler, Sänger & Übermittler der Ursprungsmythen & Heil~Lieder seines indigenen Volkes. Es tut gut, mit ihm zu SEIN 

HINWEIS: Hivshu ist hin und wieder in Deutschland ~ hier alle Termine!

im Video ist seine Art gut nach zu empfinden! seine Lieder und sein Verhalten sind unabhängig davon verstehbar, ob man englisch/russisch spricht! seine authentische Art und seine Bescheidenheit teilen sich sehr gut mit, auch wenn man möglicherweise nicht versteht, was gesagt wird! sehenswert!

er spricht unter anderem über die Bedeutung der Frau, die nährt und Leben schenkt, wie Mutter Erde uns nährt und uns Leben schenkt. Über die Ancestors, die durch uns Leben haben möchten & wirken und dass man „Schamane nicht werden kann“, weil die „ancestors“ die Schamanen sind, die DURCH die Kanäle wirken.

Auch spricht er von der Herz~Kraft, die wir alle stärken müssen bei uns selbst, weil unser Verstand zu stark ausgebildet ist und wir die Verbindung verloren haben!
Er spricht über die Bedeutung von Krankheit/Symptom und was diese/s uns lehren kann & will!

herzLICHTe Grüße ~ Eure WaldSeele
© für Text – Tanja WaldSeele
alle Rechte vorbehalten!

WaldSeele.net